Predigten

"Wer Bibel liest, entdeckt von vorne bis hinten Rettungs- und Befreiungsgeschichten. Das fängt mit dem Volk Israel an und findet seine Fortsetzung in der Geschichte Jesu.
Jesus rettet Menschen, befreit aus ausweglosen Situationen. Er führt sie in ein neues Leben: Blinde können wieder sehen, Gelähmte wieder gehen, psychisch Kranke werden gesund.
Jesus stillt den Sturm und bewahrt vor dem Untergang, er speist die 5000 und rettet vor Hunger und Not. Gerettet!

Noch immer trauern wir um dich,
Menschensohn und Gottessohn,
Noch immer wird das Herz uns schwer
Beim Gedenken an dein Leiden, deinen Tod.
Noch immer fragen wir uns bang:
War es das wert?
Noch immer erschrecken wir
Über Grausamkeit und Rohheit.
Noch immer schauen wir zum Himmel und fragen:
Musste das sein, Gott?
Noch immer klagen wir wie deine Mutter unter dem Kreuz.

Schicksalsschläge können alle treffen: Die Guten wir die Bösen, die Reichen wie die Armen, die Sorglosen wie die Vorsichtigen. Und fast unvermeidlich erhebt sich die Frage: Wer hat etwas falsch gemacht? Was hat der, den es getroffen hat, verschuldet? Was hat er unterlassen? Oder wer anders kann verantwortlich gemacht werden? 

Zeigen wir nicht mit dem Finger auf Petrus.

Lassen Sie uns über die Sünde reden, wenn wir wieder bemerken, wie Nationalismus und Rassismus um sich greifen. Wenn schwarze Fußballer in den Stadien Europas mit Sprechgesängen verhöhnt werden, wenn sie mit Gegenständen beworfen werden. Wenn aus blankem Hass eine jüdische Synagoge in Halle angegriffen und Menschen nichtdeutscher Herkunft in Hanauerschossen werden.