Es geht los!

„Wie steht´s um die Turmsanierung?“ wollten die Bundestagsabgeordneten Bernd Rützel (Main-Spessart), der Fraktionsvorsitzende der SPD im Würzburger Stadtrat Alexander Kolbow und der Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib (Landkreis Würzburg) am 31. Mai wissen (im Bild unten v.l.)

 

MdB Bernd Rützel, Stadtrat Alexander Kolbow und MdL Volkmar Halbleib
Bildrechte: JüRei

Andreas Schwarz, MdB, (Bamberg) musste den Besuch in St. Johannis kurzfristig wieder absagen und ließ grüßen. Es war aber sicherlich höhere Fügung, dass genau an diesem Tag die Bauzäune aufgestellt worden sind. Und so konnten sich die Abgeordneten aus der Höhe von der Plattform des alten Turms und unter den Turmstümpfen sitzend das große Vorhaben genau erklären lassen.

 Bundestagsabgeordneten Bernd Rützel, Kirchenpfleger Eberhard Grötsch, Pfarrer Jürgen Reichel, Freya Altenhöner, Vorsitzende der Würzburg SPD,  Volkmar Halbleib  und der Fraktionsvorsitzende der SPD im Würzburger Stadtrat Alexander Kolbow
Bildrechte: JüRei
Bundestagsabgeordneten Bernd Rützel, Kirchenpfleger Eberhard Grötsch, Pfarrer Jürgen Reichel, Freya Altenhöner, Vorsitzende der Würzburg SPD, Volkmar Halbleib und der Fraktionsvorsitzende der SPD im Würzburger Stadtrat Alexander Kolbow ( v.l.n..r.)

Die Gäste gehören zu der gar nicht kleinen Gruppe von Politikern und Politikerinnen, die sich seit mehreren Jahren tatkräftig für St. Johannis einsetzen – von der Kommunal- über die Landes- bis zur Bundesebene. Und das mit Erfolg. Der Bund unterstützt das Vorhaben mit zweimal 400.000,- €, bei der Bayerischen Landesstiftung sind 165.000,- € beantragt, und die Stadt Würzburg hat schon im Jahr 2019 mit 100.000,- € den Anfang gemacht. Ohne diese öffentlichen Gelder und eine Grundzusage der Landeskirche für ein Drittel der anfallenden Kosten stünde die Sanierung der Spitztürme noch in weiter Ferne.
Die Sympathie für das „Mahnmal für Frieden“ von „nationaler Bedeutung“, wie es uns das Landesamt für Denkmalschutz bescheinigt hat, ist dabei parteiübergreifend. Das hat sich sehr schön im Würzburger Stadtrat gezeigt, als alle damals im Stadtparlament vertretenden Fraktionen dem Antrag auf Förderung fast einstimmig zugestimmt haben. Und das hat sich im Haushaltsausschuss des Bundestages bestätigt, wo fränkische Angeordnete übereinstimmend die besondere Bedeutung von St. Johannis hervorgehoben haben, und auch im Freistaat können wir mit der Unterstützung aus mehreren Parteien rechnen.
Den Baubeginn an just dem Tag des Besuchs der SPD-Politiker und hat St. Johannis mit einer Fanfare über die ganze Stadt markiert.

Manuel Lugo, Johann Wolpold und Dario Möhrke
Bildrechte: JüRei
Manuel Lugo, Johann Wolpold und Dario Möhrke bliesen auf dem Turm.

Drei Studenten der Musikhochschule, Manuel Lugo, Johann Wolpold und Dario Möhrke, bliesen hoch oben auf dem alten Turm kräftig in Horn, Trompete und Posaune: Wir haben Grund, uns zu freuen. Es geht los!