Urbi et Orbi -Glück- und Segenswünsche über die ganze Stadt

Als Menschen können wir ja nichts für die Ewigkeit schaffen. Aber für eine kleine Ewigkeit können Sie an St. St. Johannis Glück- und Segenswünsche über die ganze Stadt anbringen.

Die neuen Schindeln auf unseren Türmen werden einige Generationen überdauern. Die Turmspitzen sind von weit her sichtbar. Wir haben jetzt die Gelegenheit, auf den neuen Schindeln Segenswünsche, Grüße oder Botschaften anzubringen.

Dafür haben wir uns 200 Schindeln reserviert, die anschließend so angebracht werden, dass sie von der Plattform auf dem alten Turm gelesen werden können.

Die Dachdecker der Firma Thilo Hammer sind schon dabei, den Turm rechts des Haupteingangs einzudecken – und haben im übrigen richtig Freude an ihrer Arbeit mit der denkbar schönsten Aussicht über Würzburg.

Mitarbeiter der Dachdeckerfirma Thilo Hammer und Pfarrer Jürgen Reichel (2.v.l.)..
Bildrechte: iwo
Mitarbeiter der Dachdeckerfirma Thilo Hammer und Pfarrer Jürgen Reichel (2.v.l.).

Sie nun haben ab jetzt die Gelegenheit, eine der Schindeln zu beschriften, die am linken Turm angebracht werden, und zwar so, dass das, was Sie den Besuchern und der Stadt mitteilen, von der Plattform des Alten Turmes aus zu lesen sein wird. Sie wissen auf jeden Fall, dass Ihre Worte an die Stadt hoch oben am Turm über Würzburg prangen. Und falls Sie einmal auf die Plattform steigen – vielleicht mit Familie oder Besuchern – können Sie ihnen Ihre Schindel zeigen.

Pfarrer Jürgen Reichel beim Beschriften einer Tafel
Bildrechte: iwo
Pfarrer Jürgen Reichel beim Beschriften einer Tafel.

Sehr viel Platz zum Beschriften ist nicht auf den Schindeln: Sie sind nicht groß, und eine überdeckt die jeweils darunterliegende zu 60%.

Pfarrer Jürgen Reichel
Bildrechte: iwo

Im Kircheneingang finden Sie alles bereit: Die Schindeln, die Stifte (es müssen Eddings sein) und die Spendenbox, in die Sie eine Gabe Ihrer eigenen Wahl einwerfen können. Überlegen Sie also, was Sie der Stadt oder der Gemeinde für die kommenden Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte wünschen. 


Wir bitten Sie für jede beschriftete Schindel um eine Spende zwischen 10,- € und 50,- € in den Opferstock am Kircheneingang. Wenn Sie das zu viel oder zu wenig finden, dürfen Sie auch mehr oder weniger spenden. Wir werden dieses Geld für die zu erwartenden Mehrkosten verwenden.

Die Aktion schließen wir am 6. Oktober ab. Dann werden Ihre Segens-Schindeln schon verbaut.