Heilige Drei Könige

„Wenn er wirklich der Heiland ist“, sagte sie nach einer Weile, „dann wird er erkennen, daß sogar ein unschuldiges Schäfchen in die bösen Machenschaften von Menschen verwickelt werden kann. Und immer müssen die Lämmer für die Wölfe sterben. Wie steht übe den Heiland geschrieben: „Wie ein Lamm, das zum Schlachten geführt wird, wie ein Schaf, wenn es geschoren wird, duldete er alles schweigend, ohne zu klagen.“ O mein Gott, wer das kann, der mag der Heiland der Welt sein.“

Und die Flöte in die Hand nehmend, die aus schiefem Rohr und ungeschickt eingekerbt war, sagte sie: „Sagt nicht Jesaja auch: „Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen.“ Auch die Flöte dieses Mannes gilt vor ihm.“
„Er war so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg“, zitierte Josef weiter und zerdrückte fast die kleine Psalmenrolle, „wir aber hielten ihn für den, der von Gott gemartert wäre.“
Und schweigend sahen sie auf ihr Kind, und erkannten plötzlich, dass er der Heiland der Verstoßenen und der Niedergedrückten werden würde.