Die Geschichte der Kirche

Die St. Johanniskirche ist die erste Kirche, die sich die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Würzburg 1895 gebaut hat und seitdem besteht - auch Dank des Engagements der Kirchengemeinde.

Das Glockengeläute von St. Johannis

Im Krieg 1945 wurde sie stark beschädigt. Nach dem Krieg wurde sie wiederaufgebaut. Der Turm, in dem die Glocken hängen ist der alte Turm der zerstörten Kirche. Im Jahre 1957 schuf die Gießerei Czudnochowsky aus Erding dieses Geläut in den Tönen: d', e', fis', a' und h'.

 

Diese Kirche wurde beim Luftangriff auf die Stadt am 16. März 1945 fast völlig zerstört. Heute steht nur noch der Stumpf des alten Turmes mit dem Eingangsportal. Die heutige Kirche wurde von dem Münchner Architekten Reinhard Riemerschmid (1914-1996) errichtet und 1957 eingeweiht. Als Mahnmal erinnert sie uns an die Schrecken des Krieges und ruft uns zur Verantwortung für den Frieden.