Große Seniorengeburtstagsfeier in St. Johannis

Einmal im Jahr wird in St. Johannis Geburtstag gefeiert. Alle Senioren ab 70 Jahren sind dann herzlich eingeladen, vergnügliche Stunden miteinander zu verbringen.

Weil sich dieses Jahr so viele Geburtstagskinder bei Seniorenreferentin Inge Wollschläger angemeldet hatten, wurde – wegen der schlechten Witterung – das Fest kurzerhand in die Kirche verlegt. Die Mitarbeitenden – vom Pfarrer bis zum Mesner – schleppen Kirchenbänke aus der Kirche und anschließend Tische und Stühle wieder hinein.

Geschmückt mit vielen Blumen, Wimpeln und Kerzen veränderte sich das Bild in der Kirche immer mehr: „Vielleicht hat Jesus sich auch so eine Kirche gewünscht“, sagte eine der Seniorinnen zum Abschluss. 

Vor der Kirche schürte Diakon Timo Richter den Grill an. 

Neben Grillwürstchen und Kartoffelsalaten gab es selbstgebrautes Bier – den „St. Johannis Zwei-Türme-Sud“ und einen guten Schoppen.
Eröffnet wurde der Nachmittag durch das Entzünden eine Kerze für alle Geburtstagskinderdurch Seniorenreferentin Inge Wollschläger. Nach einer Begrüßung stimmte Kantorin Hae- Kyung Jung am Flügel ein Geburtstagslied an, das von den Jubelgästen sofort begeistert mitgesungen wurde. 
Musikalische gings auch in der Andacht von Pfarrer Jürgen Reichel über das Lied „Lobe den Herren“ weiter. 

Nachdem Hunger und Durst gestillt waren, gab der Singkreis unter der Leitung von Kantorin Hae-Kyung Jung ein kleines Konzert. Es wurde von den Gästen begeistert beklatscht. „Das waren alles Lieder, die ich kannte und „heimlich“ mitgesungen habe“ freute sich ein Gast. 

Pflegeberater Markus Oppel war mit seinem Glücksrad zu Besuch. Alle durften dort einmal drehen und bekamen kleine Geschenke überreicht. Nebenbei konnten dort Fragen zum Thema Pflege oder Pflegebedürftigkeit beantwortet werden. 

Zum Abschied bekamen die Gäste noch einen Glückskeks der Berliner Künstlerin karinsdrawings mit auf den Weg. Eine Seniorin schrieb am nächsten Tag: „Ich kann nur ein wenig erahnen, wie viel Arbeit in der Vor- und Nachbereitung gesteckt hat. Aber alles hat sich gelohnt.“